Blog

Die Wahrheit über Zucker! Warum Zucker essentiell für Deine Schilddrüse ist und warum ich durch zuckerfreie Ernährung meine Schilddrüse fast zerstört hätte.

Zucker: Der Feind des 21. Jahrhunderts? Während in den 80er Jahren Low Fat als die einzig wahre Ernährungsform präsentiert wurde, ist seit einigen Jahren Low Carb und in letzter Zeit immer mehr #zuckerfrei das Trendthema im Ernährungsbereich. Doch ist Zucker wirklich so schlimm für uns? Und was hat er mit unserer Schilddrüse zu tun? Müssen Frauen mit Schilddrüsenunterfunktion oder Hashimoto besonders darauf achten, Zucker zu meiden?

Was ist eigentlich Zucker?

Zucker ist der Baustoff, aus dem alle Kohlenhydrate bestehen. Kohlenhydrate bilden unter den Lebensmitteln die mengenmäßig bedeutendste Gruppe, die als Energielieferanten und Gerüstsubstanzen in der Natur vorkommen.1

Man unterscheidet langkettige (Polysaccharide) von kurzkettigen Kohlenhydraten (Mono- und Disaccharide). Letztere werden umgangssprachlich „Zucker“ genannt.

Erbsen, Kartoffeln oder Pasta bestehen hauptsächlich aus langkettigen Kohlenhydraten, die dann beim Kauen im Mund und bei der Verdauung im Darm zu den kurzkettigen Kohlenhydraten, also Zucker, abgebaut werden. Obst, Honig oder auch der bekannte Haushaltszucker (Saccharose) enthalten mehr kurzkettige Kohlenhydrate.

Sind zuckerreiche Lebensmittel gut oder schlecht für die Schilddrüse?

Alle kohlenhydratreichen Lebensmittel, egal ob Gemüse oder Brot, werden in deinem Darm zu kleinen Zucker-Molekülen abgebaut. Wenn man sich also streng zuckerfrei ernähren möchte, dürfte man überspitzt gesagt auch kein Gemüse mehr essen.

Viele Zucker-Gegner sind jedoch vor allem dagegen, weißen Haushaltszucker zu konsumieren. Dieser besteht aus Glukose und Fruktose. Glukose ist eine unserer wichtigsten Energiequellen im Körper. Mit Hilfe von Glukose wird Energie in Form von ATP hergestellt. ATP ist unsere Lebensenergie, die alle Prozesse im Körper, in den kleinen Kraftwerken der Zellen, den Mitochondrien, steuert. Diese Kraftwerke werden von der Schilddrüse, dem Wächter über unsere Energie, reguliert. Fehlt dem Körper jetzt Energie in Form von Glukose, können die Stoffwechselprozesse nicht ablaufen und die Schilddrüse reguliert den gesamten Stoffwechsel runter: Es kann zur Schilddrüsenunterfunktion kommen!

Das heißt: Ernährst du dich über längere Zeit hinaus Low Carb oder sogar No Carb (ketogen) kann es zu einer Schilddrüsenunterfunktion kommen. Die „zuckerarme“ Ernährung könnte ein Auslöser für deine Erkrankung sein.

Warum zuckerreiche Lebensmittel sogar bei der Heilung einer Schilddrüsenunterfunktion helfen können

Frauen mit Schilddrüsenunterfunktion klagen oft über Verdauungsprobleme. In meinem Artikel über den Zusammenhang zwischen Darm und Schilddrüse erkläre ich dir, was Entzündungen im Darm mit deiner Schilddrüsenunterfunktion zu tun haben oder warum eine gute Darmflora so wichtig ist. 

Bei einem geschwächten Darm, wie ihn viele Schilddrüsenunterfunktion-Erkrankte haben, kann komplexe Nahrung nicht mehr gut aufgenommen werden. Viele Frauen essen viel Salat und Rohkost (ich früher auch) mit der Hoffnung auf Gewichtsverlust. Die Rohkost-Ernährung ist eine tolle Art der Ernährung für einen gesunden Menschen, kann aber bei Personen mit Schilddrüsenproblemen dazu führen, dass nicht genug Energie und Nährstoffe aufgenommen werden, weil rohes Gemüse und auch andere komplexe Kohlenhydrate wie Nudeln und Brot schwer verdaulich sind.

Jetzt kommt Zucker (Mono- und Dissacharide) ins Spiel. Zuckerreiche Lebensmittel wie Obst, Fruchtsäfte aber auch z.B. Eiscreme können oft sehr gut verdaut werden, sodass auch ein geschwächter Darm die Energie absorbieren und ins Blut abgeben kann. Gerade bei den oft gestressten Schilddrüsenerkrankten (Stichwort: Nebenniereninsuffizient) können zuckerreiche Lebensmittel zu einer Senkung der Stresshormone und somit zu einer Harmonisierung der Schilddrüsenhormone führen.²

Was will ich dir damit sagen? Das heißt natürlich nicht, dass man jetzt nur noch Eis und Obst konsumieren sollte, aber die Angst vor Zucker möchte ich dir gerne mit diesem Artikel nehmen.

Ich selbst habe leider lange Zeit Low Carb und teilweise sogar in ketogen gelebt und meinen Stoffwechsel dadurch zerstört. Durch viele Recherchen in englischsprachiger Literatur bin ich auf den Zusammenhang zwischen dem Zuckerverzicht und der Schilddrüsenfunktion gestoßen und habe seitdem meine Ernährung umgestellt.

Willst du so wie ich die Ursachen hinter deiner Schilddrüsenunterfunktion oder deinem Hashimoto auflösen und deine Symptome wie überpflüssige Pfunde oder Haarausfall und Müdigkeit auf natürliche Weise auflösen? Dann sichere dir jetzt deinen kostenlosen Platz in meinem Online-Seminar: „Die 3 Schlüssel für deine Schilddrüsen-Gesundheit“ und erfahre, wie du deine Schilddrüsenhormone auf natürliche Art und Weise wieder in Balance bringen kannst.

Schilddrüsenunterfunktion_Zucker

Verwendete Literatur:

1Schwedt, G. (2005): Taschenatlas der Lebensmittelchemie, Wiley-VCH, S. 48ff.

2Hatch, N. (2018): Fuck Portion Control. Living in harmony with the human condition. 

Zuletzt aktualisiert am 24. Oktober 2020 von Hannah

8 Comments

  • Christina

    Liebe Hannah,

    ich bin über Instagram auf deinen Blog gestoßen.

    Wow, das wusste ich wirklich nicht, dass Zucker auch einen „positven“ Effekt haben kann. Ich gehörte bis jetzt auch zu denen, die Zucker, so gut es geht, vermeiden.
    Danke für diese Info!

    • Hannah

      Danke, Christina! 🙂

      Ja, leider werden immer nur die negativen Aspekte kommuniziert und gar nicht detailliert geschaut, welche Wirkungen Zucker wirklich auf biochemischer Ebene im Körper hat.

      Freut mich, wenn ich dich zum Umdenken bewegen bzw. die Angst vom Zucker nehmen konnte. 😉

      Liebe Grüße, Hannah

  • Jenny

    Hallo liebe Hannah! Bin durch Zufall auf deine Seite gestoßen und mehr als irritiert! Ich bin schon immer übergewichtig gewesen und im Jahr 2010. ( ich war 35) wurde mir in der Kinderwunschklinik gesagt ich habe hashimoto! Ich leide ganz schön unter den Symptomen. Gereiztheit schlechte Verdauung Antriebslosigkeit Müdigkeit Schlafstörungen Gewichtszunahme etc… ich habe mir Anfang 2019 den Magen verkleinert und trotzdem muss ich jeden Tag aufpassen was ich esse! Ich ernähre mich sehr gesund! Wenig bis gar kein Fleisch, viel Gemüse, Laktose-&glutenfrei,und zudem Komplett zuckerfrei seit 6 Wochen, da ich ein Zuckerjunkee bin/war und dachte ich könnte dadurch mal wieder etwas abnehmen! Ich habe vor der OP im Januar 2019, seit April bis Dez 2018 ca 18 kg durch eine Darmsanierung und Ernährungsumstellung abgenommen und durch die OP im letzten Jahr noch einmal 22kg! Was im Vergleich zu anderen sehr sehr wenig ist! Seit 1/2jahr nehme ich so gut wie gar nichts mehr ab, obwohl ich sehr stark darauf achte was ich esse! Ich laufe Tgl um die 15.000 Schritte! Lthyroxin 100 nehme ich jeden Morgen! Meine Periode kommt jeden Monat fast pünktlich! Dies alles nur als Infos! Ich weiß wirklich nicht was ich noch tun kann ! Ich hätte so gern einen guten Arzt an meiner Seite,der mir das Leben an manchen Tagen erträglicher macht! Liebe Grüße Jenny

    • Hannah

      Hallo liebe Jenny, danke für deine Nachricht. Oh wow, du hast ja wirklich schon sehr viel mitgemacht. Tatsächlich ist es oft so, dass je mehr wir uns dazu drängen, „gesund“ zu essen desto mehr stresst es unseren Körper. Die Schilddrüse registriert das und fährt daraufhin den gesamten Stoffwechsel herunter mit der Folge, dass wir noch schneller zunehmen. Mir ging es viele Jahre genauso und ich habe trotz gesunder Ernährung immer mehr zugenommen. Erst als ich angefangen habe, meine Schilddrüsengesundheit ganzheitlich anzugehen, sind meine Beschwerden wie Müdigkeit und Übergewicht Schritt für Schritt verschwunden. Ich sende dir ganz viel Kraft und Liebe, Hannah

    • Teuta

      Hallo Hannah,

      Es ist tatsächlich irritierend…. Zucker nein, Zucker ja.. Ist es nicht egal aus welchen Kohlehydrate der Zucker gewonnen wird? Oder sollte man doch weißen Zucker zu sich nehmen?
      LG
      Teuta

      • Hannah

        Hallo Teuta,

        ja, das stimmt. Hier widersprechen sich die Experten. 🙂 Im Körper werden während des Verdauungsprozesses Kohlenhydrate immer zu Zucker aufgespalten. Zucker (auch weißer) sollte natürlich nie alleine aufgenommen werden (aber wer isst schon Zucker pur 😉 ). In Kombination mit Eiweiß und gutem Fett ist es aber ein sehr guter Energieträger, gerade für Frauen mit Schilddrüsenunterfunktion oder Hashimoto. Oft haben diese Verdauungsprobleme bzw. einen schwachen Darm und komplexe Kohlenhydrate wie Vollkornbrot oder Rohes Gemüse kann alles noch verschlimmern.

        Sonnige Grüße,
        Hannah

    • Hannah

      Hallo liebe Teuta,

      ich bin spezialisiert auf Frauen mit Schilddrüsenunterfunktion und Hashimoto. Da jedoch alle meine Tipps und auch mein Online-Kurs den Fokus auf das Wiederherstellen der natürlichen Balance der Schilddrüse legen, sind sie auch sehr hilfreich für Menschen mit Morbus Basedow! 🙂

      Liebe Grüße aus Bremen,
      Hannah

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.